Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Das BGM koordiniert und steuert alle betrieblichen Aktivitäten, die zur Erhaltung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit und der Leistungsbereitschaft der Beschäftigten sinnvoll sind.

Laut Fehlzeitenreport 2015 der AOK verlieren Unternehmen rund 10 % ihrers Personalaufwandes durch Krankheit. Unabhängig ob nur die reinen Abwesenheitszeiten (Absentismus) oder der gesamte Verlauf der Krankheit (Präsentismus und Absentismus) betrachtet wird, entstehen den Unternehmen erhebliche Schäden. Dabei muß neben der körperlichen Leistungsfähigkeit auch die Leistungsbereitschaft (Motivation) mit ihren unterschiedlichen Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis gesehen werden.

Laut Prof. Nieder liegen die Ursachenfelder für die Störungen der Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit, neben den persönlichen und dem sozialen Umfeld in hohem Maße im Arbeitsumfeld, wobei den direkten Führungskräften hier eine wichtige Rolle zukommt.

Unser Verständnis der Arbeitsfähigkeit orientiert sich an dem Modell: „Haus der Arbeitsfähigkeit“ (Prof. Illmenau), mit seinen unterschiedlichen Ebenen der Motivation und Arbeitszufriedenheit, aus. Dabei richten wir uns mit den unterschiedlichen BGM-Aktivitäten an der gesamten Bandbreite der menschlichen Gesundheit aus.